Am 08.01. findet das nächste Treffen der Bürgerinitiative statt. Die Arbeitsgruppen treffen sich um 18 Uhr im Komplex, anschließend Diskussion in der großen Gruppe. Bis dahin: Frohes Fest und Guten Rutsch! 🙂

Bericht von Blixxm auf Facebook:

:::[BERICHT]:::[SITZUNG BI BÜRGER- UND KULTURZENTRUM]:::

Vom Konzept zum Baukörper zum Standort

Bürgerinitiative arbeitet sich durch Konzept und Bewertungsmatrix für Bürger- und Kulturzentrums Standort

ad Schüttorf. Zu einem weiteren Arbeitstermin traf sich am vergangenen Freitag die Bürgerinitiative Bürger- und Kulturzentrum (BI BKZ) im Komplex an der Mauerstraße. Ziel der BI ist es, Einfluß auf die Planung und Umsetzung des zu errichtenden Soziolulturellen Zentrum in Schüttorf zu nehmen. So möchte man gut vorbereitet in den städtischen Arbeitskreis zur Planung des Soziokulturellen Zentrums gehen. Ein Termin für diesen Arbeitskreis gibt es noch nicht. Dieser AK soll aus Vertretern der Politik, Verwaltung, Komplex und BI gebildet werden.
Krankheitsbedingt fiel die Runde etwas kleiner aus, als beim letzten Treffen der BI BKZ vor Weihnachten. Bevor sich die rund 25 Bürgerinnen und Bürger in die Arbeitsgruppe „Standort“ und „Konzept“ aufteilten, wurde kurz gesammelt, was sich über Weihnachten und Neujahr getan hatte. Viel war es erwartungsgemäß nicht. Doch, so „in Stein gemeißelt“, wie es noch vor Weihnachten schien, ist die Standortentscheidung nach Ansicht der BI nicht. Deshalb machte sich die Arbeitsgruppe (AG) „Standort“ auch unbeirrt an die Analyse der möglichen Standorte. Da die Planungen vom Konzept zum Baukörper entwickelt werden sollen, wurde die AG „Konzept“ bevorzugt und die AG „Träger und Finanzierung“ zurück gestellt.
Die AG „Standort“ beschäftigte sich dann mit der von Stadtverwaltung und Architekten vorgelegten Bewertungsmatrix zu den möglichen Standorten. Anhand dieser Matrix wurden die im vergangenen Frühjahr untersuchten Standorte Süsterhalle, Fabrikstraße und der bisherige Standort Mauerstraße des Komplex´ untersucht und bewertet. Im Zentrum der Betrachtung der AG standen die Gewichtung der einzelnen Faktoren, aber auch eine zusätzliche Bewertung des Areals an der Oberschule. Dieser Standort war im vergangenen Jahr noch nicht untersucht worden. Zusätzlich wurde ein weiterer Standort diskutiert.
In den zwei im Oktober vorgelegten skizzierten Entwürfen für das BKZ am Standort Fabrikstraße, sieht die BI das Konzept für das BKZ nicht zufriedenstellend umgesetzt. Deshalb klopfte die AG „Konzept“ zunächst die wesentlichen Punkte des Konzepts ab und entwickelte erste Ansätze für die gebäudliche Umsetzung. Kern sollte nach Ansicht der AG ein multifunktionales Foyer sein. Von diesem aus sollten sich alle Bereiche erschließen. Der Jugendbereich sollte zwar separat, aber auch an das Foyer angeschlossen sein. Das Foyer sollte Treffpunkt für alle Nutzergruppen sein. Aber auch kleine Veranstaltungen sollten dort stattfinden können. Zum Betrieb des Foyers, sieht man eine Gastronomie als unerlässlich an.
In der nun verlängerten Planungsphase sieht die BI einen Vorteil, da die aktuellen Ansprüche an Integration und Inklusion noch in das Vorhaben aufgenommen werden könnten.
In ihrem nächsten Treffen am 18. Januar um 19 Uhr im Komplex, möchte sich die BI mit den Fragen zu Trägerschaft, Finanzierung und mit der noch nicht abgeschlossenen Standortfrage beschäftigen.